Sonderstempel JuPhilA und DMM

Elbe und Geest sind ein Vogelparadies. Von Ende September bis Anfang Mai ist es „die Drehscheibe des internationalen Vogel-Flugverkehrs“. Auf ihrem Weg von und nach Skandinavien nutzen Hunderttausende von Wildgänsen und anderen Zugvögeln  das Marschland als „Rastplatz“.  Es ist schon ein beeindruckendes Schauspiel, wenn abertausende von Wildgänsen sich zum Flug erheben und in geordneter Formation davon fliegen. Selbst auf der Elbe kann man manchmal einen riesigen dunklen Teppich aus unendlich vielen Wildgänsen beobachten. Nun erklärt sich auch das Bild oben. Es zeigt einen Deich, an dem entlang ein Schwarm Wildgänse fliegt. Und so zeigt auch der Stempel eine fliegende Wildgans.

Übrigens, die Wildgans, weitläufig auch als Graugans bekannt gehört zur Familie der Entenvögel und ist inzwischen wieder in ganz Europa anzutreffen. Stand sie in den 70er Jahren des letzten Jahrhunderts kurz vor dem Aussterben, es wurden nur noch 20.000 Exemplare gezählt, ist sie heute in Nordeuropa, vornehmlich in Skandinavien, wieder sehr häufig anzutreffen. Im Herbst fliegen die Zugvögel in ihr Winterquartier in Spanien und Portugal, an die Nordküsten von Algerien und Tunesien und die Küsten die Adria. Wenn ihr mehr über die Gänse erfahren wollt, schaut doch mal auf die Gänseseite des NABU.

Informationen zu allen Stempeln und Belegen findet ihr im Belegprogramm.

238total visits,1visits today